Kfz-Versicherungswechsel auf 2016

Donnerstag den 5.11.2015 - Abgelegt unter: Versicherungstarif

Noch bis 30. November 2015 ist es möglich, die Kfz-Haftpflicht zu kündigen und auf das kommende Jahr den Autoversicherer zu wechseln. Wie eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der HUK-COBURG ergab, sind Deutschlands Autofahrer auch tatsächlich wechselwillig, wenn es um ihre Autoversicherung geht.

Jeder achte Autofahrer denkt über Versicherungswechsel nach

Die aktuelle Umfrage der HUK-COBURG zur Wechselwilligkeit zeigt auf, dass rund 5,7 Millionen der bundesdeutschen Autohalter einen Wechsel der Kfz-Versicherung zum 1. Januar 2016 nicht ausschließen. In Prozent ausgedrückt, bedeutet dies, dass immerhin 13 Prozent der Befragten darüber nachdenken, noch in diesem Jahr ihre Autoversicherung zu kündigen und auf das kommendes Jahr zu wechseln.

Der Preis spielt eine große Rolle

Für fast 90 Prozent (= 89 Prozent) ist der klare Grund zum Wechsel die Frage des Preises. Die meisten Wechselwilligen gaben bei der Befragung an, dass sie wegen der Höhe des Beitrags die Kfz-Versicherung wechseln würden.

Zu hohe Versicherungsbeiträge

Während der Hauptteil der Umfrageteilnehmer des Geldes wegen die Kfz-Versicherung wechseln würden. Gaben 72 Prozent der von TNS Emnid Befragten an, dass ihr Wechselgrund die zu hohen Versicherungsbeiträge seien.

Unzufrieden mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis

Mit 58 Prozent der Wechselwilligen unter den Befragten mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis seiner Kfz-Versicherung unzufrieden. Das heißt: den Versicherten ist der Preis zu hoch, angesichts der vom Autoversicherer angebotenen Leistungen für den gezahlten Beitrag. Dies kann auch ein auf den ersten Blick günstiger Beitrag sein, für den aber so schlechte Leistungen geboten werden, dass die Autoversicherung unter dem Strich dann doch nicht günstig ist.

Schlechter Kundenservice und Schadenregulierung läuft nicht wie gewünscht

Den schlechten Kundenservice ihres Autoversicherers nannten acht Prozent der Befragten als Grund für einen möglichen Wechsel der Kfz-Versicherung. Probleme bei der Schadenregulierung gaben vier Prozent als Wechselgrund an. Bei der Frage nach dem Grund für den Versicherungswechsel waren Mehrfachnennungen möglich.

Wechselwilligkeit schon ab 50 Euro Ersparnis

Bereits ab einer Ersparnis von 50 Euro sind Bundesbürger einem Wechsel der Kfz-Versicherung nicht abgeneigt. Dies ergab die für die HUK-COBURG erstellte Umfrage. Von den Befragten, welche wegen des hohen Beitrags zur Autoversicherung oder wegen des Preis-Leistungs-Verhältnis die Versicherung wechseln würden, ist mit 49 Prozent knapp die Hälfte bereits mit einer Ersparnis zufrieden, die zwischen 50 bis unter 100 Euro liegt.

Der für die Autoversicherung zuständige Generalbevollmächtigter der HUK-COBURG, Jörg Rheinländer, zu diesem Punkt des Umfrageergebnisses: »Je nach Automodell, Schadenfreiheitsklasse und Wohnort sind sogar Einsparungen von mehreren hundert Euro möglich.«

Der Punkt des Geldes ist ein wichtiges Thema, wenn es um die Kfz-Versicherung geht. So würden laut der Umfrage auch fast ein Drittel (= 30 Prozent) der Befragten über einen späteren  Versicherungswechsel nachdenken, selbst wenn sie in diesem Jahr noch nicht wechseln wollen, wenn durch den Wechsel der Autoversicherung eine Ersparnis zwischen 50 Euro und unter 100 Euro bei dem Versicherungsbeitrag möglich wäre.

Jeder Zehnte (= exakt zehn Prozent) würde die Kfz-Versicherung in Zukunft sogar dann wechseln, wenn die Ersparnis zwischen 25 Euro bis unter 50 Euro liegen würde.

Für die Umfrage Wechsel der Autoversicherung auf 2016 wurden von TNS Emnid im Auftrag der HUK-COBURG 1.006 Entscheider oder Mitentscheider beim Abschluss einer Kfz-Versicherung befragt. Die telefonischen Befragungen wurden in der Zeit vom 17. bis 23. September 2015 durchgeführt. 


KFZ-Versicherung