Check24 bekommt Gegenwind

Donnerstag den 19.10.2017 - Abgelegt unter: News

Das Vergleichsportal Check24 muss sich bei dem Verkauf von Versicherungen gegen einen starken Gegner behaupten, nämlich den Bundesverband der Versicherungskaufleute (BVK). Der hatte gegen Check24 geklagt und gewonnen. Das Portal muss seinen Interessenten inzwischen auf der Webseite eine so genannte Erstinformation geben und hat dort inzwischen einen Link installiert. Ein Klick dort sagt dem Besucher der Webseite, welchen Status als Vermittler der Policen es hat: Versicherungsmakler. Aber der Streit vor Gericht mit dem BVK-Verband geht weiter.

Bevor das Landgericht München in dem Streit zwischen Versicherungsvertretern und deren BVK-Verband gegen Check24 Recht sprach, hatten die Checker ihren Kunden erst später im Kaufprozess ihrer Versicherungspolice darauf aufmerksam gemacht, wer und was Check24 eigentlich ist: Versicherungsmakler. Letzterer galt bisher als unabhängig, weil er an keinen Versicherer gebunden ist und viel Anbieter am Markt vergleicht und für den Kunden im Idealfall die beste Police heraussucht.

Viele Davids gegen einen Goliath

Nun streiten Check24 – übrigens seit Jahren Sieger unseres jährlichen Tests von Kfz-Versicherungsrechnern – und der BVK weiter vor Gericht, nämlich ob das Vergleichsportal alle in dem Urteil zu der Wettbewerbsklage vom September gemachten Auflagen erfüllt. Ja, sagt Check24. Nein, sagen die Versicherungskaufleute und ihr BVK-Verband. WAS konkret dem Verband im aktuellen Webauftritt von Check24 fehlt, sagt der Lobbyverband in seiner Pressemitteilung nicht.

Unterdessen hat Check24 den „Herrn Kaiser“ wieder ausgegraben. Den kennt halb Deutschland als ehemaliges Werbegesicht der Hamburg-Mannheimer Versicherung. Der Herr Kaiser verschwand mit der Marke Hamburg-Mannheimer, die vor knapp zehn Jahren in Ergo-Versicherung umbenannt wurde. Nun hat Check24 den Herr-Kaiser-Darsteller Nick Wilder reaktiviert:

Viel kleine Davids kämpfen gegen den Internet-Goliath Check24. Dessen Webseite wird jeden Monat rund 15 Millionen Mal geklickt. Die gesammelte Vertreterschaft von rund 50.000 Versicherungsvermittlern im BVK müsste dafür zum Vergleich je Nase rund 300 Kontakte zu Interessenten oder Versicherungskunden knüpfen. Zugleich befeuert Check24 seinen Auftritt mit Internet- und Fernsehwerbung („bei Ceck24 check ich alles“). Und vergreift sich dabei zuweilen.

Immer weniger Versicherungsvertreter

Zur Erklärung muss man kurz ausholen. Check24 ist Versicherungsmakler und fühlt sich als solcher wie jeder andere Makler auch unabhängig, hat also die gleichen Rechten und Pflichten wie Mitglieder des BVK, die sich ebenfalls aus Maklern und „gebundenen“ Vertreten von Allianz bis Zurich rekrutieren. Ob Makler oder Vertreter: beide leben davon, dass sie von den Versicherern Provisionen für ihre Abschlüsse beim Kunden kassieren.

Von diesen Policenverkäufern gibt es bundesweit mehr als 200.000, berichtet der Branchenkenner Eberhard Ressel und veröffentlichte dazu kürzlich diese Statistik:

Ressel-Statistik

©Eberhard Ressel, Quelle: http://www.klartextfinanzen.com

Seit 2011 ist die Zahl der Versicherungsvermittler um rund 40.000 Personen geschrumpft. Das liegt an strengeren behördlichen Auflagen und sinkenden Provisionen. Und an sinkenden Zinsen, die den Verkauf der lukrativen – aber immer weniger rentierlichen – Lebensversicherung immer schwerer machen.

Dann gibt es da noch den geschützten Begriff des Versicherungs-BERATERS. Der funktioniert ähnlich wie ein Rechtsanwalt: Guter Rat an den Mandanten gegen gutes Geld, das der Mandant als Honorar bezahlt. Als Versicherungsberater darf sich nur Derjenige bezeichnen der es auch ist. Aber in zwei aktuellen Werbevideos blendete Check24 kürzlich am Ende ein: „über 200 Versicherungsberater“. Inzwischen hat Check24 geändert auf: „über 200 Versicherungsexperten“.

Der Status des Versicherungsmaklers ändert sich

Ein Versicherungsmakler hatte bisher gegenüber seinem Kunden einen ähnlichen Stand wie ein Rechtsanwalt oder Steuerberater zu seinem Mandanten. Der Bundesgerichtshof hatte den Maklern vor rund 30 Jahren einen Sachwalterstatus gegeben, und dadurch auch eine große Verantwortung und Haftung für Wohl und Wehe seines Kunden. Das ist vorbei! In den kommenden Monaten wird die EU-Richtlinie für den Versicherungsvertrieb (IDD genannt) schrittweise in deutsches Recht umgesetzt.

Die Europäische Union unterscheidet mit der IDD-Richtlinie bei den Vermittlern von Versicherungen nur noch danach, wer den Vermittler bezahlt. Bezahlt ihn der Versicherer, etwa in der traditionellen Form der Provision, dann ist der Vermittler (auch der Makler, der an keine Versicherung gebunden ist) nicht mehr unabhängig. Und wer nicht mehr unabhängig ist, nämlich weiterhin am Provisions-Tropf der Versicherer hängt wie die Makler, kann auch nicht mehr als Sachwalter des Kunden betrachtet werden. Ganz einfach, weil der EU- und nun auch der deutsche Gesetzgeber sich ausschließlich danach richtet, wer seinen Vermittler bezahlt.

Zahlt der Kunde den Vermittler, dann ist dieser unabhängig

Als unabhängig gilt nur noch der Vermittler, der vom Kunden bezahlt wird. Dies trifft etwa auf den Versicherungsberater zu. Dieser schickt seinem Kunden Rechnungen, mit denen er seinen hoffentlich guten Rat nach Stunden mal Anzahl oder auch pauschal bezahlen lässt. Vom Kunden.


KFZ-Versicherungen vergleichen